Das Original
Fleischerhandwerk Trier-Saarburg Fleischerinnung Trier-Saarburg

Aktuelle Informationen der Fleischerinnung Trier-Saarburg

Rohes Rindfleisch – darauf kommt es an >
< Abwechslung im Alltag eines Fleischers

Grillen: Gasgrill, Holzkohle oder elektrisch?


Grillen ist zwar eine Art der Speisenzubereitung, doch vielmehr ist es eine Tradition. Die Vielfalt der Speisen, die sich auf dem Grill zubereiten lassen, ist riesig. Kaum jemand kann dem Grillgenuss entkommen. Doch welche Art des Grillens ist am besten? Gasgrill, Holzkohle oder Elektrogrill?

 

Im Grunde hat jede Variante ihre Vor- und Nachteile. Letztendlich entscheidet der persönliche Geschmack, welche Art man wählt. Holzkohle verleiht dem Grillgut, unerheblich ob es sich um ein saftiges Steak, Würstchen oder vegane Speisen handelt, ein typisch rauchiges Aroma. Lediglich die Rauchentwicklung und die etwas aufwändigere Vorbereitung kann zum Nachteil werden. Beim Gasgrill spricht die Schnelligkeit für sich, mit der sich das Grillgut zubereiten lässt. Außerdem kann man die Grilltemperatur gut regeln, wodurch das Grillgut auch problemlos punktgenau zubereitet werden kann. Als Nachteil ist vorwiegend der Preis anzusehen sowie das fehlende Raucharoma. Der Elektrogrill bietet überwiegend Vorteile, wie die Schnelligkeit beim Grillen, die geringen Kosten oder die einfache Reinigung. Aber es sei gesagt, dass beim Grillen mit dem Elektrogrill nicht so schnell das typische Grill-Feeling aufkommt.

 

Ob Gasgrill, Holzkohle oder Elektrogrill, jeder soll für sich selbst entscheiden, mit was er grillt. Im Grunde geht es doch beim Grillen nur um eines: Entspanntes Genießen im Kreise der Familie und Freunde.