Das Original
Fleischerhandwerk Trier-Saarburg Fleischerinnung Trier-Saarburg

Aktuelle Informationen der Fleischerinnung Trier-Saarburg

Fleisch und Wurst rund um die Uhr >
< Weihnachtsgans, Karpfen oder Würstchen?

Wild – mehr bio geht nicht


 

Der markante Eigengeschmack von Wild ist einer der Gründe, warum nur wenige sich daran wagen, Wildgerichte selbst zu kochen. Wild wird heutzutage in Kühlkammern optimal gereift, sodass es sich problemlos zubereiten lässt. Außerdem ist Wild fett- und cholesterinarm und ist für eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung gut für den Körper. Je nachdem, zu welchem Wild man greift, trifft man unterschiedliche Geschmäcker. Reh und Wildschwein überzeugen mit einem milden Geschmack, Hirsch schmeckt schon kräftiger und wer einen kräftigen Geschmack bevorzugt liegt mit der Wildente goldrichtig. Auch wenn es um die Zubereitung geht, stellen sich beim Wild schnell die ersten Fragen. Ragout oder Gulasch sind die optimalen Einstiegsrezepte, wenn man das Kochen mit Wild probieren möchte.

 

Wo kann man Wildfleisch kaufen?

 

Tiere, die in freier Wildbahn leben und nur das fressen, was ihnen gut tut, bekommt man einerseits beim Jäger oder bei Hofläden. Viele Metzgereien bieten frisches und vor allem küchenfertiges Wildfleisch an. Somit kauft man das Fleisch direkt beim Hersteller. Das hat auch den Vorteil, dass man nicht nur weiß, woher das Fleisch kommt, sondern auch die Sicherheit, dass es sich um einwandfreie und frische Ware handelt. Der Hinweis „Wild aus freier Wildbahn aus Deutschland“ garantiert, dass es sich um heimische Tiere handelt.